Gastbeitrag: Ticket to Ride

Gastbeitrag:

She's got a ticket to ride, sangen die Beatles. Das ist schon ganz schön lange her. Fast genau so lang her ist die Veröffentlichung des wohl besten Brettspiels aller Zeiten (untergangsprophezeihende Wolken ziehen auf, brechen an einer Stelle, ein Lichtstrahl scheint auf einen Brettspielkarton, der auf Samt auf einem Steinsockel gebahrt, die nächste Ära der Unterhaltung ankündigt. Eine Stimme, so schmetternd wie von Thor persönlich, schreit den Titel in die Welt hinaus):

TICKET
TO
RIDE.

Wir schreiben das Jahr 2004. Der Autor Alan R. Moon bringt sein Brettspiel unter dem Verlag Days
of Wonder auf den Markt. Und dieser, also der Markt, nicht der Verlag, explodiert wie ein leckender Heizkessel einer in die Jahre gekommenen Lokomotive, der den Rissen und dem Rost zum Trotz weiterbetrieben wurde. Ohne Altersmängel ist hingegen TICKET TO RIDE. Schon mit der damaligen Auszeichnung zum Spiel des Jahres (2004) hat es das Spiel, das im deutschen Handel übrigens unter dem Titel „Zug um Zug“ erhältlich ist, auch gleich in die Hall of Fame geschafft.

Mooooooooment. Du kennst das Spiel gar nicht?

Vergiss den Train Simulator 2018. Vergiss die Bahn und ihren schlechten Service. Vergiss einfach alles, denn: Ticket to Ride ist der wirklich geile Scheiß! Kurz erklärt: Du baust Zugstrecken zwischen Städten, die verbunden werden müssen (Tickets geben die zu bauende Strecke vor). Dabei versuchst du die Bauversuche der anderen zu blockieren. Mehr gibt es eigentlich nicht zu wissen; Hate, Hate, Hate. Wer „Mensch ärgere Dich nicht“ zu krass findet, sollte lieber die Finger von Ticket to Ride lassen, denn nichts ist frustrierender, als geblockt zu werden, deswegen ein Ticket nicht zu schaffen (Minuspunkte!) und dann auch noch schlecht zu würfeln (und dabei gibt es nicht mal Würfel!).

Mensch-Ärger-Dich-Nicht empfindest du als schlimm? TTR ist schlimmer als das! Hier wurde der grüne Spieler (der Autor des Artikels) geblockt. Diese dummen F*****!!!


Stellvertretend für den obligatorischen Glücksfaktor im Spiel sind die Waggonkarten. Ohne die nötige Konstellation von Karten kann nicht gebaut werden („WER HORTET DENN SCHON WIEDER DIE SCHWARZEN WAGGONS? JETZT BAU DOCH ENDLICH MAL!“). Wer unflexibel ist oder auf die falsche Farbe setzt, hat ziemlich schlechte Karten (nämlich die der falschen Farbe, badum ts).


Klingt gut, doch es gibt da ein Problem? Du hast gar keine Freunde? Oder zumindest keine, die auf Brettspielabende stehen? Dieses Problem ist gar kein Problem, denn: TICKET TO RIDE! gibt es natürlich auch in einer digitalen Version. Und diese digitale Version ist eigentlich genau wie die analoge: GEIL!

Wenn ein Spieler das Spiel verlässt übernimmt ein Bot. Das ist blöd, weil die unberechenbar sind. Deshalb sind Leaver bei TTR verpönt.

Kaufe dir jetzt Ticket To Ride und spiele online mit Millionen von anderen Spielern! (der Peak eines Abends lag so bei 83. WAS? DREIUNDACHTZIGMILLIONEN? CRACRA! Nein, nein, Dreiundachtzig).

Im Ernst: Das Spiel gibt’s für'n Appel bei Steam und ich finde es geil. Es läuft auf dem Tablet und eignet sich wunderbar für die Mittagspause oder unterwegs. Trotz der niedrigen Spielerzahlen warte ich nie lange auf ein Spiel. Fast immer finden sich Spiele bzw. Spieler*innen, wenn ein Spiel mit gängigem Brett erstellt wird. Außer nachts um 4 Uhr vielleicht, aber okay, ähm, das habe ich natürlich nie selbst ausprobiert. NIE! Achja! Und noch ein Vorteil der digitalen Version: Durch die Zeitersparnis des Mischens, aber auch durch ein flexibel einstellbares Zeitlimit pro Spieler*in, ähnlich einer Schachuhr, dauert eine Partie mit vier Personen maximal 40 Minuten. Es macht Spaß, es regt den Grips an und es gibt sogar Ranked-Gaming (Pro Series, ich komme, lol!). Ich empfehle es uneingeschränkt. Wer Zweifel an meiner Empfehlungs-Kompetenz hegt, dem*der sei gesagt: Können sich 500 Online-Matches und ein Rank-Score von 1327 etwa irren?

Über den Autor:
player3422192 möchte aufgrund seines Spielsuchtproblems unerkannt bleiben.

Kommentare

  1. Für alle die es lieber oldschool mögen: das dazugehörige Brettspiel ist wirklich cool!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ist "wirklich" cool. Auch die digitale Version ist cool!

      Gruß
      player3422192

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Wir moderieren unsere Kommentare, also bitte nicht wundern, wenn nicht alles sofort zu sehen ist.