Posts mit dem Label Podcast werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Podcast werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Podcast: Künstliche Intelligenz in Spielen mit Zockhard, David Grashoff und Thomas Engelhard

Jay Nightwind | 20.06.17 | / / | 1 Kommentar
Unser Andy hat also vor kurzem ein dickes Gaming-Special im Jugend- und Freizeitzentrum Emo in Essen Rüttenscheid auf die Beine gestellt. Im Rahmen dieses Abends sind wundervolle Dinge passiert und auch tolle Inhalte entstanden. Dazu gehört dieser Podcast über künstliche Intelligenzen in Videospielen. Mit am Tisch sitzen diverse Profis, Programmierer, Hobbynerds und nette Menschen. Am besten, ihr gebt euch einfach dieses Stündchen feinsten Inhalt.



Natürlich dürft ihr euch das Ganze auch wieder herunterladen und mitnehmen, falls ihr nicht die ganze Zeit am Netz hängen wollt. Wir wünschen gute Unterhaltung!

Podcast: Kalligraph "Der Schreiberling" Florian Eichhorn

Jay Nightwind | 07.09.16 | / / / | Kommentieren
Es ist nicht das erste Mal, dass ich dieses verdammte USB-Kabel für das Mikro vergessen habe. Als ich zur Rezeption des Unperfekthauses aus dem Keller hochkletter, notiere ich mir auf meiner Tages-To-Do-Liste: Packlisten für Außentermine erstellen. Hat übrigens super geklappt, habe ich bis heute noch nicht erledigt. Problem und Analyse wohnen offensichtlich sehr dicht zusammen, treffen sich aber trotzdem nie.

Leider gab es im Haus auch kein passendes freies Kabel, so dass die Aufzeichnung mit dem Handy klappen musste. Was grundsätzlich nicht so schlimm ist, aber dann in der Bearbeitung am PC einen kleinen Einschnitt bei der Klangqualität gibt. Warum das so ist, da bin ich nicht Experte genug für Audiokrams.

Erfreulicherweise kann kein Gerät der Welt die Qualität meiner Gesprächspartner beeinflussen. Florian Eichhorn, der auch als "Der Schreiberling" unterwegs ist, hat eine besondere, weil nicht besonders moderne Leidenschaft: Die Kalligraphie. Schrift als Kunstform, wenn mensch so will. Das wollte ich mehr drüber wissen, denn ich hatte Kalligraphie eher im asiatischen Raum verortet und konnte im Zeitalter der hochwertigen Pixelschubser am Rechner nur Kalligraphie als eine Art Hipster-Trend verstehen. Warum also Rumpinseln?

Was Kalligraphie Florian bedeutet, könnt ihr hier hören:


Wenn ihr das Interview gehört habt, werdet ihr die Idee der Schriftanalyse mit ihm sicher mitbekommen haben. Seit der Aufzeichnung hat es sich ergeben, dass es nun wirklich dazu kommt! Und zwar bei unserem allerersten Live-Event mit "Der Nachtwind" am 15.09. in der Weststadthalle in Essen. Gemeinsam mit mir wird Florian Werbung und echte Schriftproben analysieren. Wenn ihr Lust habt, schaut euch das an, der Eintritt wird frei sein! 

Podcast: Christian Jakobi von Westside Xtreme Wrestling

Jay Nightwind | 19.08.16 | / / | Kommentieren
"Wrestling ist fake und deshalb ist es geil!" Als ich im Vorgespräch zum Interview Christian frage, ob wir den Kayfabe aufrecht halten, da bin ich vielleicht nicht davon überrascht, dass es für ihn okay ist, wenn wir nicht so tun als wären die Kämpfe im Wrestling echt, sondern viel mehr von seiner Intensität in der Stimme. Auch wenn er es körperlich nicht getan hat, habe ich mich gefühlt. als wäre ich am Kragen gegriffen und geschüttelt worden.

Bestimmt und motiviert spricht Christian Jakobi darüber, warum es großartig ist, dass im Wrestling die Show echt, aber die Konflikte falsch sind. Den Ton und die Stimmung die er dabei hat, kenne ich gut von mir und meinen Freunden, aus diesen Zehn Minuten unmittelbar nach einem sehr guten Actionfilm, wo jeder seine liebste Stelle nochmal nachspielt.

Und tatsächlich: Als bei meinem Besuch einer Show der Wrestling Academy, einem Ausbildungszentrum für (Berufs-)Wrestler in Essen Katernberg, Kevin Roadster "Alpha Kevin" in den Ring steigt, da steigt diese dichte Atmosphäre auf, die mir viele moderne Actionfilme gar nicht mehr zu vermitteln schaffen. Bei der Action anwesend zu sein, dass tut dann schon viel für die Intensität. Der Kampf ist vielleicht falsch, aber die Treffer, die sind echt. Und wenn dann Robert Kayser, der sich intensiv beim Publikum darum bewirbt, mit Fackeln aus der Stadt gejagt zu werden, eine dicke Clothesline (zu deutsch "Kleiderstange") kassiert und krachend auf den Ringboden stürzt, da geht der eigene Körper mit. Da ist die Action angekommen.
Als ich am Ende des Abends rekapituliere, dass ich für eine Show, die mich körperlich gefühlt genau so gefordert hat wie die Ringer, nur Sechs Euro gezahlt habe, bin ich angefixt. Nicht nur deshalb als nun ein Interview mit einem der Köpfe hinter Profi-Wrestling in Deutschland:

Podcast: Ruhrescape in Essen

Jay Nightwind | 15.08.16 | / / | Kommentieren
Es hat mehrere Tage gedauert, bis das Hochgefühl nachgelassen hat. Wir haben gerade innerhalb einer Stunde eine Ansammlung kniffliger Rätsel gelöst. In einem Raum für Acht Spieler, den wir zu viert bewältigt haben. Als uns der Spielanleiter von "Ruhrescape" auch noch bescheinigt hat, dass unsere Zeit für diesen Raum wirklich rekordverdächtig war, lief in meinem Kopf "Major Tom", da nicht mehr daran zu denken war, auf dem Boden zu bleiben.

Wir hatten einen Escaperoom gespielt, eine Räumlichkeit, die voller Aufgaben steckt, welche Auffassungs-, Kombinations-Gabe, Beobachtung, Kommunikation und Konzentration (heraus-)fordern. Ein großartiges Spiel für Gruppen, den ihre Geocaches zu langweilig geworden sind oder Nerds, die eine gute Kopfnuss nicht ablehnen.

Wer das alles macht in Essen und warum, dass könnt ihr dem Podcast-Interview entnehmen:

Interview: Sarkomtour zu Gunsten der Krebsforschung

Jay Nightwind | 03.08.16 | / | Kommentieren
Für meine Podcasts versuche ich immer Menschen zu finden, die etwas Spannendes tun und eine gute Geschichte zu erzählen haben. Als eine gute Freundin mich gefragt hat, ob ich auf Facebook ein wenig Werbung für ihre Spendenaktion für die Krebsforschung machen kann, da hat mein Sensor für gute Geschichten geklingelt, aber auch meine innere Marketing-Abteilung geschrien: "Etwas Werbung? Das reicht mir nicht!" Also habe ich mich zum Interview eingeladen.

Dr. Susi Grunewald ist aktiv in der Sarkomforschung, eine besonderen Art von Krebs. Da ich aber kaum medizinische Kenntnisse habe, lasse ich sie lieber selbst erzählen, worum es geht und wie Menschen aus dem Raum Essen aktiv unterstützen können.


Wenn ihr über die Sarkomtour auf dem Laufenden bleiben wollt könnt ihr auf Facebook sehr gerne einen Daumen hinterlassen. Jedes Teilen von Statusmeldungen, der Sache, dieses Beitrags ist auch eine gerngesehende Unterstützung der Krebsforschung in Essen.

Nein, dass hier ist kein gesponsorter Beitrag - Ganz ehrlich - Wer sollte auch schon was gegen Krebsforschung haben?

Interview: Battle-Rapper Vyrus

Jay Nightwind | 26.04.16 | / / | Kommentieren
Es gibt einen bunten Blumenstrauß an Sachen, die ich einfach nicht verstehe und Battle-Rap ist da ganz vorne dabei. Die Begeisterung davon zu fantasieren mit andererleuts Müttern geschlafen zu haben, während diese Personen dabei sind, die entzieht sich mir komplett. Und wenn ich was überhaupt nicht verstehe, dann suche ich mir jemanden, der es mir erklären kann. Wie passend, dass der aus Hamm stammende Rapper Vyrus mir vor kurzem seine CD in die Hand gedrückt hat.

Also habe ich ein bißchen recherchiert, hingeguckt, immer noch die Faszination nicht begriffen und den Typen dahin gesetzt, wo er hingehört: Vor ein Mirko. Und weil er "real keept", also sehr authentisch ist, war er direkt auch mal erkältet. Das ist lustig, weil Vyrus...Versteht ihr? Ja, der Gag war auch schon in meinem Kopf sehr dünn.

Aber was der Gute über Hiphop zu sagen und zu erzählen hat, das solltet ihr euch dringend anhören. Also, anbei unser Interview.

Slam in NRW - Pre-U20NRW-Slam in Gütersloh

Jay Nightwind | 17.03.16 | / / | Kommentieren
Diesen Freitag geht in Gütersloh die 2016er U20-NRW-Meisterschaft im Poetry Slam los und ich freue mich darauf, dort einige FreundInnen auf der Bühne im Wettbewerb zu sehen, eine Vorrunde fürs Interwebs auf Facebook zu tickern und einfach als halbwegs neutraler Beobachter vor Ort zu sein. Milder Spoiler, ich werde dort ganz viel aufnehmen und eine kleine Podcast-Reportage zusammenstellen.

Die Meisterschaften im U20-Bereich gewinnen in den letzten Jahren deutlich an Bedeutung und wenn auch meine Fragen nicht unbedingt darauf abzielen, könnt ihr euch jetzt anhören, woran das wohl liegen könnte. Am besten direkt hier mit der neuen Folge "Slam in NRW":

Podcast: Essen packt an

Jay Nightwind | 25.02.16 | / / | Kommentieren
Als ich die Wiederbrauchbar verlasse und zum Hauptbahnhof schlender, da spricht mich wie auf Kommando ein Obdachloser an. Eigentlich habe ich gerade keine Zeit mehr. Ich gebe ihm kein Geld. Aber ich nehme mir einen Moment. Frage ihn wie es ihm geht.

Ein paar Meter weiter, wird mir etwas bewußt, nachdem ich gerade zum zweiten Mal einen Podcast mit "Essen packt an" aufgenommen habe. Das sind alles Unsichtbare. Sowohl die Leute von dieser ehrenamtlichen Truppe, als auch die Zielgruppe. Sie sind all diese Leute, die nur in Statistiken als Zahlen auftauchen und nicht besonderer sind als andere. Füllmaterial in Fotos unserer Stadt, diese zig Leute, die den ganzen Tag nicht besonders auffallen. Sie sind mehr wie du und mehr wie ich. Es sind die normalsten Menschen der Welt.

Und genau das macht es sie um so besonderer. Wenn berühmte oder bekannte sich auf die Straße stellen und aktiv werden, dann ist es oft von Promotion für sich selbst nicht zu unterscheiden. Bestimmt handeln viele aus dem Herzen, aber bestimmt halt viele auch nicht. Aber diese Leute, die ich zum Interview getroffen habe, die haben außer Menschlichkeit und Nächstenliebe nichts zu vermarkten.



So sehr ich mich anfänglich geärgert habe, dass die erste Aufnahme qualitativ vollkommener Schranz war, desto mehr habe ich mich gefreut die Epalaner, wie sie sich selbst nennen, viel eher in ihrem Element zu erleben. Ingrid, die eigentlich die ganze Zeit auf dem Sprung ist, weil sie gleich los muss, Obdachlosen Suppe, Kleidung und Zuspruch bringen, hat mich dabei am deutlichsten spüren lassen, was hier der Geist der Sache ist. Nichts ist so wichtig, wie die gute Sache.

Von ganzem Herzen danke ich euch, dass ich euch befragen durfte! Und noch viel mehr, dass ihr diese Stadt mit zu dem macht, was sie sein sollte: Ein Ort für echte, normale Menschen.