Kommentar: Warum ich Schwimmbäder hasse

Ich bin ein Mensch, der vielen Sachen tolerant gegenüber steht, wie etwa Vegetarierinnen und Vegetariern, ebenso bei Veganerinnen und Veganer. Ich habe vor so einem Lebenswandel höchsten Respekt. Ich mache mir das Leben leicht und esse, wie man sieht, so ziemlich alles, was annähernd nach Nahrung aussieht. Aber bei jeder Mahlzeit, jedem Snack und auch bei Bier prüfen zu müssen, ob das jetzt vegetarisch oder vegan ist, das macht viele Sachen durchaus zeitaufwändiger und komplizierter. Oder auf Sachen verzichten, deren Geschmack man liebt, die aber leider nicht in das Ernährungskonzept passt, das hat was mit eiserner Disziplin zu tun.


Es gibt allerdings auch Sachen, die ich ganz und gar nicht mag. Schwimmbäder zum Beispiel.
Ich bin schon lange nicht mehr in einem Hallenbad gewesen aber die Traumata aus meiner Kindheit und meiner Jugend, die sind nach wie vor präsent. Und jetzt werden viele sagen "Aber Tobi, wie kann man etwas hassen, das den Leuten Freude bereitet?" Die Antwort darauf ist denkbar simpel: WEIL SCHWIMMBÄDER SCHEIßE SIND!
Man kommt da rein und hat schon diesen penetrant widerlichen Chlorgeruch in der Nase, der einem auch Stunden nach dem Besuch der Einrichtung immer noch im Riechkolben hängt. Außerdem sind überall Menschen. Dicke Menschen, dünne Menschen, alte Menschen, junge Menschen. Kurz gesagt: Zu viele Menschen. Und du wirst die auch nicht los. Will man Bahnen schwimmen, ist da immer irgendein Mensch um die 80, der, bzw die einem dann ein Kotlett an die Backe faselt.

Ganz besonders schlimm sind die männlichen Senioren. Die haben IMMER eine neonfarbene Badekappe auf, die so dermaßen grell ist, dass einem die Netzhaut wegbrennt. Was aber wiederum völlig in Ordnung ist, weil ich, wenn ich blind bin, nicht ihre zu enge Badehose sehen muss, die so dermaßen spack sitzt, dass man keine Vorstellungskraft mehr braucht. MAN SIEHT ALLES!!!!! Und das will doch niemand. Es gibt unter den Herren aber auch nur zwei Modelle, die immer vertreten sind. Entweder der durchtrainierte, ältere Herr, dessen ledrige Haut ein bisschen nach weggeworfener Aktentasche aussieht, oder den Oppa- Typ, der zwar keine Haare mehr auf dem Kopf aber kiloweise Haare auf Brust, Schultern und Rücken hat. Das Ganze dann noch garniert mit Goldkettchen und Wampe. Das bedeutet traurigerweise, dass die aussehen, wie ich. Nur mit Goldkettchen.

Aber es sind ja nicht nur die Vertreterinnen und Vertreter, die aus dem Bronzezeitalter übrig geblieben sind. Nein, denn es gibt ja noch die Kinder. Und in deren Umkreis, darf man sich im Becken nicht aufhalten, weil man irgendwann merkt, wie es immer wärmer wird. Und da niemand den Termostat hochgedreht hat, weiß man ganz genau, was dieser kleine Pfützenpirat neben einem gemacht hat. Und dann beruhigt mich der beißende Chlorduft auch nicht mehr.

Aber es geht alles noch eine Stufe grausamer. Und die nennt sich dann "Freibad". Das ist, als hätte man das Schwimmbad mit einer gehörigend Prise Vollidiot gewürzt. Meine Fresse, da läuft ja ein Volk rum, bei dem ich mir nur denke: Du setzt dir deine schlecht sitzende Cap morgens auch echt mit einem Hammer auf, oder? Überall irgendwelche männlichen Teenager, die versuchen, die Damenwelt damit zu beeindrucken, dass sie möglichst "krass" daherkommen. Das Problem an diesem "krass" ist allerdings, dass das scheinbar die Deaktivierung des Gehirns mit einschließt und sich diese Halbstarken dann benehmen, wie Graf Rotz ohne Hose. Also über ihre Boxen irgendeine Scheißmucke laufen lassen, möglichst laut rumbrüllen, Kinder vom Beckenrand schubsen (auch wenn ich das durchaus lustig finde) oder mit Wasser um sich spritzen, ohne Rücksicht auf Kollateralschäden. Das Problem ist, dass die jungen Frauen ebenso wie die jungen Herren zusammengerechnet den selben Intelligenzquotienten haben, wie 100 Hektar Mischwald. Das heißt, dass sie so dermaßen blöd sind, dass die so eine Scheiße auch noch lustig finden. Und dann fühlen sich diese Halbaffen auch noch in ihrem Benehmen bestärkt. Furchtbar sowas.

Und dann gibt es im Freibad ja meistens noch ein gastronomisches Angebot. Da kann man sich dann für den Preis einer Doppelhaushälfte eine leckere Fertigfrikadüse und Pommes holen. Und das ist auch der Grund, warum überall Essen rumliegt. Im Pool, auf der Liegewiese, in der Umkleide. Weil scheinbar heute jeder zu blöd ist, zu essen, wie ein normaler Mensch. Hinzu kommt, dass man dann auch die ganze Zeit den Pommesbudengeruch in der Nase hat. Und auch wenn man sich geschworen hat, keine Pommes zu essen, irgendwann verpfändet man doch sein Auto und kauft sich eine Portion.

Und dann gibt es da noch einen Grund, warum ich nicht gerne in Schwimmbäder gehe. Eben nicht nur, dass viele, die da rumlaufen, dumm sind, wie Schifferscheiße, sondern auch, weil ich dort den Großteil meines Körpers unverhüllt präsentieren müsste. Und das möchte ich nicht. Seit 25 Jahren werde ich jetzt jeden Tag mit irgendwelchen Schönheitsidealen zugebombt, die mich an mir zweifeln lassen. Ja, ich weiß auch, dass das Unfug ist, sich durch sowas beeinflussen zu lassen, nur ist es so, dass wenn man immer wieder gesagt bekommt, dass ein dicker Bauch, eine behaarte Brust oder krumme Beine nicht schön sind, dann glaubt man das irgendwann. Ich meine, bei mir ist das jetzt nicht so schlimm. So lange ich mich in der Öffentlichkeit nicht bis auf die Badehose ausziehe, stehe ich da drüber. Aber es gibt auch Menschen, die das nicht so leicht wegstecken, wie ich. Die sich wirklich für ihren Körper schämen, auch wenn es da keinen Grund für gibt.

Wir sollten aufhören, immer nur von perfekten Körpern zu träumen, wo kein einziger Makel dran ist, denn das ist unrealistisch. So etwas wie einen perfekten Körper gibt es nämlich nicht. Auf Plakaten oder in Katalogen wird bis zum Erbrechen rumgephotoshopt, damit auch nicht nur der kleinste Fehler zu sehen ist. Dabei ist es doch nicht schlimm, wenn man eben nicht so aussieht, wie einmal quer durch die digitale Nachbearbeitung gezogen. So lange es nicht gesundheitsschädlich ist, gibt es keinen Grund sich was Einreden zu lassen.

Niemand ist perfekt und das ist auch gut so. Lasst euch bitte nicht verunsichern. Solang ihr euch wohl fühlt, wird das schon in Ordnung sein, denn niemand hat euch aufgrund eures Körpers zu beurteilen. Ein Arschloch mit einem durchtrainierten Körper ist halt trotzdem immer noch ein Arschloch.

Mir ist es wichtiger, dass ihr gute Menschen seid. Das ist mehr wert, als ein Sixpack

Ganz viel Liebe,
Euer Tobi

Kommentare