Prosa-Häppchen: 1,40 x 2

Lass uns heute einfach liegen bleiben.
Einmal nicht Wecker klingeln. Snooze. Snooze. Snooze. Einmal nicht raus aus dem Bett, unter die Dusche, anziehen, schwarzen Kaffee auf leeren Magen runter stürzen, zur Bahn sprinten. Einmal nicht, arbeiten, arbeiten, Raucherpause, arbeiten, arbeiten, Mittagszigarette statt Essen, arbeiten, arbeiten, Überstunden, Überstunden. Einmal nicht nach Hause fahren, Pizza in den Ofen, Glotze an, Gehirn aus, auf der Couch einnicken. Ins Bett.
Nein.

Lass uns heute einfach liegen bleiben.
Die Rollos bleiben heute unten, das Licht bleibt aus. Der Schlafanzug an. Die Augen zu. Die Welt aufs Wesentliche beschränkt. 1,40 lang, 2 Meter breit. Kissen werden zu Bergen, unsere Bettdecke zum Himmelszelt. Fixstern unterm Firmament sind deine Augen. Und ich muss nicht an das große Ganze, sondern nur an das Jetzt und Hier glauben.

Lass uns heute einfach liegen bleiben.
Wie müssen das Bett nicht verlassen, um irgendwo anzukommen, um irgendwo zu sein. Können Kilometer um Kilometer zurück legen, ohne die Füße zu bewegen, fremde Welten sehen, ohne die Augen zu öffnen. Wir segeln durch die sieben Weltmeere, durchqueren die Sahara und steigen auf den höchsten Berg. Lassen uns von den Sternen leiten, vom Wind tragen und folgen dem Klang unserer Herzen. Träumen uns über jeden Horizont hinweg.

Lass uns heute einfach liegen bleiben.
Dieser Ort kennt keine Zeit. Deshalb können wir auch keine verschwenden. Morgen können wir wieder von A nach B hetzen, morgen können wir uns mit dem Leben wieder beeilen. Aber heute gibt es keine Termine, geschweige denn Stunden, Minuten, Sekunden oder andere Zeitmessmaßeinheiten. Und selbst wenn, wäre jede davon so wertvoll wie ein ganzes Leben. Also lass uns heute einfach liegen bleiben.

Ob unterwegs auf dem Weg zur Arbeit, in der Raucherpause oder auf dem Klo. Unsere Häppchen sind kurze Texte für den kleinen Lese-Hunger zwischendurch - quasi das fast food unter unseren Blogtexten.

Kommentare