Darf ich vorstellen? Marie Eickhoff

Name: Marie Eickhoff

Geburtsjahr: 1994

Beruf: Wissenschaftsjournalistin







Was wolltest du werden, als du ein Kind warst?
Anwältin. Das klang spannend, stark und wichtig. Mich hat es schon immer aufgeregt, wenn es irgendwo ungerecht zugeht.


Warum hast du deinen Beruf gewählt?
Weil mein Gefühl gesagt hat: Mach das! Darauf habe ich vertraut. Und meine Mama ist auch ein bisschen schuld. Nachdem ich ihr ausführlich den Film IceAge III nacherzählt habe, meinte sie: Du musst Journalistin werden. Hätte sie das damals nicht gesagt, hätte ich den Beruf nie getestet und nicht gemerkt, wie viel Spaß er mir macht.


Was bezeichnest du als Heimat?
Heimisch fühle ich mich in NRW und im Sauerland. Ich mag den Slang, in dem es kein „r“ gibt, die liebevoll harte Ironie und die Anpacker-Mentalität der Menschen hier.


Magst du Fotos von dir selbst?
Ja, weil das eine Perspektive ist, die man sonst nicht sieht. Es macht mich glücklich, wenn ich auf Fotos sehe, wie glücklich ich war. Durch Fotos Wenn ich für meinen Instagramkanal @willste.wissen arbeite, filme ich mich oft selbst. Dafür setze ich mich ins Tageslicht. Das ist der schönste Filter.


Was bedeutet Freundschaft für dich?
Sich alles erzählen zu können, zusammen zu schweigen, verrückt-spontan zu sein, sich zu unterstützen und sich nicht rechtfertigen zu müssen.


Was ist deine liebste Erinnerung?
Meine liebsten Erinnerungen sind in der Natur, mit Wind und Sonne im Gesicht.


Was ist deine Vorstellung von Glück?
Abends beim Einschlafen zufrieden zu sein. Das bin ich.


Wer ist dein Vorbild?
Hannah Arendt zum Beispiel. Sie wollte verstehen – sogar wie ein Massenmörder tickt. Sie hat kein Vorurteil gefällt, sondern einfach zugehört. Das finde ich inspirierend. Mich inspirieren auch Menschen, die nicht berühmt sind, aber mutige Entscheidungen treffen.


Wovor hast du Angst?
Dass es für zukünftige Generationen nicht mehr aushaltbar ist, auf der Erde zu leben.


Hast du markante Angewohnheiten?

Ich freue mich immer extrem über 11.11 Uhr. Wenn ich die Uhrzeit zufällig sehe, macht mich das happy. Warum? Ist einfach ein Tick.


Was magst du an dir?
Dass ich mich traue, Fragen zu stellen.


Was würdest du gerne mal ausprobieren?
Mit einem Gleitschirm von einem Berg ins Tal zu schweben.


Maries Arbeit findet ihr hier:
Instagram

Ein Interview mit Marie gibt es noch hier.

Kommentare