Smartphone statt Laptop - Zocken auf dem Smartphone

Unsere Smartphones sind krass. Wir können mittlerweile richtig produktiv damit arbeiten oder uns unterhalten lassen. Die Displays lösen in FullHD und manchmal sogar darüber hinaus auf. Es gibt Smartphones mit denen sich auch ordentliche Fotos oder Videos machen lassen. Aber was ist eigentlich, wenn wir die Rechenpower zum Zocken nutzen wollen?

Casual Gamer werden bedient

Smartphones werden schon länger zum Zocken benutzt. Die meisten Spiele richten sich aber an Gelegenheitsspieler. In Arcadeartiger Manier springen wir über U-Bahnen, durch Tempel oder puzzeln uns durch Süßigkeiten. Und ich geb's ja zu: Für zwischendurch ist das ja auch mal ganz nett, aber die große Story, das packende Rollenspiel, das ist auf dem Smartphone zurzeit eher die Ausnahme. Irgendwie scheint das ja auch sinnvoll. Fast jeder besitzt ein Smartphone und die wenigsten wollen komplexe Spiele am Smartphone spielen. Die meisten wollen zwischen U-Bahn 52 und 53 halt nur mal eben ne Runde Doodle-Jump spielen.

Portierungen von alten Klassikern

 Knights of the Old Republic spielt circa 4000 Jahre vor den Filmen
Mittlerweile haben viele Entwickler das Potential hinter Smartphones entdeckt. Ein großer Markt sind Portierungen von alten Klassikern. So gibt es zum Beispiel GTA 3, Vice City und sogar San Andreas als Portierungen für Android.
Auch JRPG-Liebhaber kommen auf ihre Kosten. Verschiedene Final Fantasy Ableger wurden für Android portiert. Unteranderem der Klassiker Final Fantasy 7, dass unter Fans als eines der besten Spiele der Reihe gezählt wird.
Mein absouluter Favorit ist allerdings ist Star Wars: Knights of the Old Republic. Der Klassiker aus dem Jahr 2003 wurde in vollem Umfang auf Android-Smartphones gebracht.

Fast 20 Stunden habe ich schon in das Spiel investiert.
Wir können am Handy also ein komplettes und wirklich gutes Rollenspiel genießen. Die Steuerung ist gerade am Anfang noch ein wenig gewöhnungsbedürftig, aber nach spätestens einer Stunde klappt's dann doch irgendwie. Typisch Bioware können wir unseren Charakter und unsere Gefährten frei gestalten, haben die Möglichkeit uns in vielen Situationen zu entscheiden und damit den Spielverauf zu verändern und grafisch sieht es, gerade für ein Smartphonespiel fantastisch aus. Kostenpunkt zurzeit: Fast 10 Euro im Google Playstore.
Damit fühlt sich das Handy wie ein richtiger Handheld an. Eine Story mit Tiefe, Zwischensequenzen und gute Spielmechaniken. Alles in allem: Einfach ein richtig gutes Spiel.

Für das Smartphone gemachte Spiele

Neben den alten Klassikern gibt's aber auch neue Spiele, die extra für das Smartphone gemacht wurden. Ein großartiges Beispiel ist Superbrothers: Sword and Sworcery. Ein, in charmanter Pixelart gehaltenes, Rollenspiel-Adventure. Als namenlose Heldin erkunden wir die erst harmloswirkenden Wälder irgendwo im Kaukasus. Während des gesamten Spiels kommen immer mehr Mechaniken dazu, die dem Smartphone und seinen Möglichkeiten gerecht werden. Mal muss das Smartphone gewendet werden, mal schnell hin und her gewischt werden und manchmal Dinge angetippt werden. Alles eingebettet in eine gute Geschichte. Für weniger als fünf Euro, macht ihr hier auf jeden Fall nichts falsch. Für einen ausführlichen Test zu Sword and Sworcery, schaut bei CT das radio vorbei. Da habe ich mehrere Beiträge zu dem Spiel produziert. Ihr findet sie hier.




Ein anderes Beispiel ist das kostenlose (!) Spiel zu der Netflixserie Stranger Things. In 16-Bit-Grafik und klar an Spiele der 80-er angelehnt erkunden wir Hawkins. Für ein Gratisspiel bietet es auch ordentlich Content.  Es erinnert an stark an die alten Ableger der Legend of Zelda Reihe und ist ähnlich aufgebaut. Eine komplexe Spielwelt mit vielen Dungeons und Endbossen, die Waffen bzw. in Stranger Things neue Charaktere bringen.

Grafik und Spieldesign erinnern stark an die The Legend of Zelda-Ableger

Kommentare