Stream - Halo5 - Firefight #001

Jay Nightwind | 24.08.16 | / / / | Kommentieren
Ich habe ewig nicht mehr gestreamt, hauptsächlich weil das Mikrofon irgendwie nicht so ganz mitgespielt hat. Diesmal hat Hermanns Mikrofon nicht mitgemacht, weshalb es irgendwann so wirkt, als würde ich Selbstgespräche führen....Ehrlich gesagt, ist das die gesamte Zeit so. Streaming ist Selbstgespräche führen bei laufendem Spiel. Naja, diesmal also etwas Halo im Rahmen einer spontan auf Facebook angekündgten "Halo-Night". Nach 48 Minuten hat mich aber der Server aus dem Netz gefeuert. Vielleicht habt ihr trotzdem Spaß beim Zuschauen. Tobi fand es witzig.

Podcast: Christian Jakobi von Westside Xtreme Wrestling

Jay Nightwind | 19.08.16 | / / | Kommentieren
"Wrestling ist fake und deshalb ist es geil!" Als ich im Vorgespräch zum Interview Christian frage, ob wir den Kayfabe aufrecht halten, da bin ich vielleicht nicht davon überrascht, dass es für ihn okay ist, wenn wir nicht so tun als wären die Kämpfe im Wrestling echt, sondern viel mehr von seiner Intensität in der Stimme. Auch wenn er es körperlich nicht getan hat, habe ich mich gefühlt. als wäre ich am Kragen gegriffen und geschüttelt worden.

Bestimmt und motiviert spricht Christian Jakobi darüber, warum es großartig ist, dass im Wrestling die Show echt, aber die Konflikte falsch sind. Den Ton und die Stimmung die er dabei hat, kenne ich gut von mir und meinen Freunden, aus diesen Zehn Minuten unmittelbar nach einem sehr guten Actionfilm, wo jeder seine liebste Stelle nochmal nachspielt.

Und tatsächlich: Als bei meinem Besuch einer Show der Wrestling Academy, einem Ausbildungszentrum für (Berufs-)Wrestler in Essen Katernberg, Kevin Roadster "Alpha Kevin" in den Ring steigt, da steigt diese dichte Atmosphäre auf, die mir viele moderne Actionfilme gar nicht mehr zu vermitteln schaffen. Bei der Action anwesend zu sein, dass tut dann schon viel für die Intensität. Der Kampf ist vielleicht falsch, aber die Treffer, die sind echt. Und wenn dann Robert Kayser, der sich intensiv beim Publikum darum bewirbt, mit Fackeln aus der Stadt gejagt zu werden, eine dicke Clothesline (zu deutsch "Kleiderstange") kassiert und krachend auf den Ringboden stürzt, da geht der eigene Körper mit. Da ist die Action angekommen.
Als ich am Ende des Abends rekapituliere, dass ich für eine Show, die mich körperlich gefühlt genau so gefordert hat wie die Ringer, nur Sechs Euro gezahlt habe, bin ich angefixt. Nicht nur deshalb als nun ein Interview mit einem der Köpfe hinter Profi-Wrestling in Deutschland:

Podcast: Ruhrescape in Essen

Jay Nightwind | 15.08.16 | / / | Kommentieren
Es hat mehrere Tage gedauert, bis das Hochgefühl nachgelassen hat. Wir haben gerade innerhalb einer Stunde eine Ansammlung kniffliger Rätsel gelöst. In einem Raum für Acht Spieler, den wir zu viert bewältigt haben. Als uns der Spielanleiter von "Ruhrescape" auch noch bescheinigt hat, dass unsere Zeit für diesen Raum wirklich rekordverdächtig war, lief in meinem Kopf "Major Tom", da nicht mehr daran zu denken war, auf dem Boden zu bleiben.

Wir hatten einen Escaperoom gespielt, eine Räumlichkeit, die voller Aufgaben steckt, welche Auffassungs-, Kombinations-Gabe, Beobachtung, Kommunikation und Konzentration (heraus-)fordern. Ein großartiges Spiel für Gruppen, den ihre Geocaches zu langweilig geworden sind oder Nerds, die eine gute Kopfnuss nicht ablehnen.

Wer das alles macht in Essen und warum, dass könnt ihr dem Podcast-Interview entnehmen:

Vlogspezial - Rock Herk Festival - Belgien - mit Hermann und Jay

Jay Nightwind | 10.08.16 | / / | 1 Kommentar
Wenn zwei Jungs in vollster Bro-mantik sich auf den Weg machen, ein Festivalerlebnis von vor ein paar Jahren zu wiederholen, dann kann das eigentlich ja nur schön werden. Im Rahmen meiner persönlichen "Ich mache auch mal irgendwas mit Video"-Kampagne haben wir also beschlossen, in der Breite unserer Möglichkeiten den besten Festivalbericht zu machen, den es für Rock Herk wohl gibt. Von Deutschen. Ich hoffe die Belgier berichten selbst besser und ausführlicher als wir.

Für unsere Amateurhaftigkeit sind Hermann und ich aber trotzdem sehr glücklich mit dem Ergebnis. Ich bin besonders dankbar für die Arbeit die Hermann in den Schnitt investiert hat und auch für die Organisation dieses Trips. Wer also Lust hat auf etwa 25 Minuten Festivaleindrücke, wird sie hier in diesem Vlog finden: